2005

Heidrun Ch.

Mobil trotz Behinderung

Frau Heidrun Ch. (50 Jahre) aus dem Norden des Landkreises Roth ist alleinstehend und lebt seit 2003 bei Ihrer Mutter. 2 Söhne sind mittlerweile außer Haus. Seit 1997 ist sie EU-Rentnerin und hat seit dieser Zeit, nach einem schweren Unfall, auf der linken Seite eine Unterschenkelprothese und ein Hüftleiden. Ein Krebsleiden und Depressionen kamen hinzu. Das rechte Bein und der Fuß sind zwar komplett funktionsfähig, jedoch nur mit Schmerzen voll belastbar. Innerhalb der Wohnung kann sie sich mit viel Kraftaufwand auf Krücken fortbewegen, außerhalb ist sie auf einen Rollstuhl angewiesen. In den letzten Jahren hat sie die Fahrdienste der Mutter wahrgenommen, was aber aufgrund des Alters und einer Parkinson-Erkrankung der Mutter nicht mehr möglich ist. Außer den körperlichen Beeinrächtigungen geht es ihr gut, die Situation hat sich in den letzten Jahren stabilisiert. Irgendwann kam bei Ihr der Wunsch , durch mehr Mobilität wieder selbständig zu werden. Frau Ch. ergriff die Intiative und schrieb viele Stiftungen an mit dem Ziel eine Unterstützung für den Kauf eines gebrauchten - behindertgerecht umgebauten PKW zu erhalten.  11 Stiftungen und der "Freundeskreis Roter Schwan e.V." haben insgesamt einen Betrag von über 15.000 € gestiftet. Noch rechtzeitig zu Weihnachten wurde durch das Autohaus Langhans aus Wendelstein ein behindertengerechter, gebrauchter Opel Meriva an Frau Ch. übergeben. Nachdem sie mittlerweile auch einige Fahrstunden auf einem Automatikauto bei einem Fahrlehrer, der körper-behinderte Fahrschüler unterrichtet, durchgeführt hat, kann sie heute alleine mit dem neuen Auto fahren. Jetzt kann sie Arztbesuche, Krankengymnastik, Besuche bei Verwandten, Freunden, Behördengänge etc. alleine erledigen. Außerden kann sie  dann auch die Fahrten für die Mutter übernehmen.